der gingko

ist der älteste baum der welt.
er ist noch nadel- und laubbaum zugleich.
er ist der baum, der hiroshima überlebt hat.
seine blatthälften sind gespiegelt.

im psychodrama bringt ein mensch seine eigene lebensgeschichte (die eine blatthälfte) auf die bühne und verändert und heilt durch das kreative spiel auf der bühne (die andere blatthälfte) sein leben.

bibliodrama psychodrama supervision weiterbildungen leiterinnen literatur s--z berlin links programm Impressum Kontakt

"psychodrama kann als
diejenige methode bezeichnet werden, die
die wahrheit der seele durch handeln ergründet"
(jacob levy moreno)

jacob levi moreno hat sehr früh (1936) erkannt, dass jedes individuum immer mit anderen in wechselwirkung steht und nur verstehbar ist in seinen beziehungen (soziales atom). deshalb entwickelte moreno eine theorie der sozialen netzwerke, ein anthropologisches konzept des sozialen atoms und eine systemische sichtweise psychischer störungen.
zentral ist für moreno das motiv der "begegnung".

der mensch ist nach moreno

- spontan
- kreativ
- immer in einer Rolle
- nicht abstrahierbar
- immer in wechselwirkung zu anderen
- verstehbar nur in seinen beziehungen

psychodrama arbeitet ressourcenorientiert und menschenfreundlich.

psychodramatisch zu arbeiten…
- …beinhaltet die entscheidung dafür, dass welt-, gottes- und menschenbild sich in begegnung verdichtet. der begriff der begegnung ist dabei zentral.
- …heißt, daran zu glauben, dass körperliche aktion mehr zutage fördert als verbales engagement, dass menschen ihr handeln nur ändern, wenn sie es selbst erfahren haben.
- …heißt, spontaneität und kreativität (dem spielerischen entwickeln neuer lebensentwürfe) ebenso zu vertrauen wie der reflektorischen durchdringung der lebensgeschichte.
- …heißt, sich als supervisor / therapeut zurück zu nehmen. leben hat mehr autoren.
- …heißt, ressourcenorientiert zu ar-beiten.
- …heißt, dass das individuum immer ein teil einer gruppe ist, nie isoliert betrachtet werden kann.

mit den techniken von rollentausch, doppeln, leerer stuhl u.a. wird das beziehungsgeflecht oder ein knotenpunkt in der biografie eines menschen auf die bühne gebracht und nachgespürt. die anderen teilnehmerinnen und teilnehmer helfen als mitspieler und durch ihre rückmeldungen mit. der jeweilige protagonist ist spieler, autor, regisseur und bühnenbildner seiner geschichte.

die ziele der arbeit sind...:
...versöhnung mit der je eigenen biografie
...personale zusage der liebe gottes
...wiederverzauberung der welt

psychodrama ist ein in vielen ländern (v.a. schweiz, österreich, amerika etc) ein anerkanntes psychotherapeutisches heilverfahren.


kontakt -- impressum -- startseite